Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Von A wie Abenteuerpunkte bis Z wie Zwerg: Alles über Erstellung und Entwicklung von Charakteren.
Antworten
Benutzeravatar
Reto Eichenblatt
Posts in topic: 1
Beiträge: 128
Registriert: 25.06.2017 17:02

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Reto Eichenblatt »

Hesinde zum Gruße!

Eine unerfahrene Spielerin möchte von mir Hilfe beim erstellen eines machtvollen Vertrauten. Leider habe ich selber noch nie eine Hexe gespielt und bin etwas verwirrt von den Regeln. Sie möchte einen Moosaffen mit erhöhten Werten, anstelle eines größeren Affen.
WdZ S.123 hat geschrieben:Mut (MU): 4–10
Klugheit (KL): 3–8
Intuition (IN): 5–8
Charisma (CH): 6–9
Fingerfertigkeit (FF): 10–17
Gewandtheit (GE): 12–16
Konstitution (KO): 7–11
Körperkraft (KK): 3–6
Initiative (INI): 9+2W6
Lebensenergie (LE): 10
Astralenergie (AE): 4
Ausdauer (AU): 15
Rüstungsschutz (RS): 1
Angriff (AT): 8
Parade (PA): 11
Trefferpunkte (TP): 1W3
Geschwindigkeit (GS): 8
Ich nehme mal an, dass die Startwerte jeweils der linke von zwei angegebenen Werten ist. Diese können bei einem "gewöhnlichen" Vertrauten maximal auf den rechten Wert angehoben werden und insgesamt dürfen 20 Punkte verteilt werden. Außerdem dürfen AsP AuP und LeP um jeweils 3 Punkte angehoben werden.

Bei einem machtvollen Vertrauten kann man die geistigen Eigenschaften (auch AE und MR) um 40 Punkte anheben. Sind das also insgesamt 60 Punkte, aber maximal 20 davon dürfen für körperliche Eigenschaften genutzt werden? Oder hat ein machtvoller Vertrauter insgesamt 40 Punkte?

Nach meisterabsprache dürfen auch Werte auf das 1,5-fache des Maximalwertes angehoben werden. Gilt das auch für AsP und MR oder dürfen die ohne Limit angehoben werden?

Können mit den Punkten auch AT, PA, TP und GS angehoben werden?
Im Praiostempel predigt der predigende Praiosprediger eine Praiospredigt am ersten Praiostag im Praios.

Benutzeravatar
Islogh bren Bradruch
Posts in topic: 2
Beiträge: 84
Registriert: 08.04.2023 21:32
Geschlecht:

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Islogh bren Bradruch »

Wo genau steht diese Regel im Buch?
Vermutlich ist es nicht so eindeutig geschrieben und man kann das aus unterschiedlichen perpektiven lesen und interpretieren.

Wenn ich aber davon ausgehe das daß Moosäffchen nicht dazu benutzt wird ein nächlicher Massenmörder zu werden würde ich davon ausgehen ingesammt 60 Punkte und mit 20/ 40 aufzuteilen.

Da die Werte nur in wenigen Fällen über 10 gehen hat man eh kaum Spass beim Würfeln wenn man so einen der Tage hat an dem man kaum unter 15 würfelt.

Benutzeravatar
Hesindian Fuxfell
Posts in topic: 1
Beiträge: 4653
Registriert: 13.07.2005 11:50
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Hesindian Fuxfell »

Reto Eichenblatt hat geschrieben: 20.11.2023 19:09 Sie möchte einen Moosaffen mit erhöhten Werten, anstelle eines größeren Affen.
Ja, das ist ein Problem mit den Regeln. Erst geben sie beide Optionen, dann haben sie aber irgendwie nur Regeln für die körperlich stärkeren (körperliche Werte nach Tier mit handwedeln anpassen und geistige Werte mit Punkten steigern).

Mein Vorschlag allgemein: die 20 Punkte auf alle Eigenschaften verteilen (bei größeren Exemplaren halt möglichst nur auf körperliche um dies zu repräsentieren (und die Limits nicht nach Liste sondern nach gewähltem Tier, zur Not Punkte verschieben, wenn das besser passt), bei normalen auf alle Eigenschaften). Dann die 40 Punkte nur auf geistige Eigenschaften, AE und MR. Zusätzlich je bis zu 3 Punkte auf AE, LE und AU.
AP-Kosten dabei jeweils wie angegeben nehmen. Ob man da die Kosten für die ersten 20 Punkte raushält (vergleichbar der handgewedelten Startwerte des mächtigen Vertrauten) muss jeder für sich entscheiden. Balancing sollte nicht scheren, steckt da eh nirgends drin...

Ich würde bei mächtigen Vertrauten auch noch bei AT/PA/INI anpassen (für je 5 Punkte in den relevanten Eigenschaften (MU&IN) diese Grundwerte um eins steigern). Das halte ich bei denen für angemessen. Bei großen Varianten sollte man auch mal auf deren Kampfwerte in der ZooBot schauen.
Der dessen Name nicht getanzt werden darf.
wenn Tom Riddle an einer Waldorfschule gewesen wäre

Benutzeravatar
Muahahaha
Posts in topic: 2
Beiträge: 488
Registriert: 10.06.2022 07:45

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Muahahaha »

Islogh bren Bradruch hat geschrieben: 21.11.2023 03:41 Wenn ich aber davon ausgehe das daß Moosäffchen nicht dazu benutzt wird ein nächlicher Massenmörder zu werden würde ich davon ausgehen ingesammt 60 Punkte und mit 20/ 40 aufzuteilen.
Was hat der Verwendungszweck des Tieres damit zu tun wie die Regeln funktionieren?

Benutzeravatar
Islogh bren Bradruch
Posts in topic: 2
Beiträge: 84
Registriert: 08.04.2023 21:32
Geschlecht:

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Islogh bren Bradruch »

Muahahaha hat geschrieben: 21.11.2023 09:24
Islogh bren Bradruch hat geschrieben: 21.11.2023 03:41 Wenn ich aber davon ausgehe das daß Moosäffchen nicht dazu benutzt wird ein nächlicher Massenmörder zu werden würde ich davon ausgehen ingesammt 60 Punkte und mit 20/ 40 aufzuteilen.
Was hat der Verwendungszweck des Tieres damit zu tun wie die Regeln funktionieren?
Damit man zum Schluss nicht auf völlig wenn auch theoritsch machbare aber nicht wirklich stimmige ideen kommt, nur wil man dann wahsinnig ute werte hat mit denen auf einmal alles gelingt was an sonsten nur mit viel glück möglich wäre. Man würde so also dem Vertrauten auf einmal weit höhere Chance an möglichkeiteneinräumen welche man sich zuvor nicht herangetraut hätte, weil die Gelingenschanze einfch zu gering war. Wenn der Mossaffe nur ein begnadeter Tänzer ist schadet das dem Balancing kaum. Wenn das Äffchen aber als Soziopat verwendet wird, sehe ich das schon als problematisch in der Balance.

Benutzeravatar
Muahahaha
Posts in topic: 2
Beiträge: 488
Registriert: 10.06.2022 07:45

Errungenschaften

Erstellung eines machtvollen Vertrauen

Ungelesener Beitrag von Muahahaha »

Naja, das riecht für mich bissl nach zuviel Meisterwillkür. Dafür sind Regeln ja da: einen Rahmen vorzugeben, innerhalb dessen dann alles erlaubt ist und außerhalb eben nicht. Sonst könntest mit dem gleichen Argument ja auch sagen der Krieger darf kein Schwert mit +3 TP kriegen, weil der sonst zu stark würde, der einfache Schmied aber schon. Ders ja eh schon nicht so gut. Also kA, finde Regel sollte Regel sein und für alle und alles gelten, egal was Spieler oder Meisterpersonen damit dann machen.

Sonen Mörderäffchen könnte doch auch sehr cool sein als Vertrauter eines bösen NPCs. Der darf das dann plötzlich wenn der Meister das will? Oder das geht dann auch nicht? Da kommt man halt schnell zu einem Punkt wo der Meister die Regeln ständig nach seinem gutdünken anwendet und davon halte ich halt nix. Auch der Meister sollte an eben diese Regeln gebunden sein, das ist ja gerade die Ebene die alles zusammen bindet, die festlegt was geht und was nicht. Also naja mach natürlich wie du denkst, nur ich bin halt kein Fan davon.

Antworten