Neue Forenaktion: Wiki Love 2024!
Bild

 

 

 

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Von A wie Aves bis Z wie Zholvar: Alles über (mehr oder weniger) anbetungswürdige Kräfte und ihr Gefolge.
Antworten
Lachender Gnoll
Posts in topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 19.12.2016 20:13

Errungenschaften

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Ungelesener Beitrag von Lachender Gnoll »

Hallo zusammen!

Ich schreibe gerade einen Abenteuer, wo die Helden über ein Indizien von ein Werwolf in eine kleine Goldgräbersiedlung im Svelttland stolpern. Ein Spielerin möchte ein Swafnirgeweihte spielen, also habe ich ein Blick in den Swafnir-Vademecum geworfen, und mir fiel ein, dass das Walwut ein Geschenk von Swafnir angesehen wird, was regeltechnisch als Vorteil: Blutrausch manifestiert.

Es gibt auch Monster, wie z.B der Werwolf, der auch Blutrausch als Attribut hat. Da der Werwolf auch teilweise bei Sinnen ist außerhalb der Verwandlung, und auch selten auch während einer Verwandlung, könnte man versuchen zu argumentieren, dass ein Swafnirgeweihte so mit solche Monster vielleicht umgeht, so wie er mit den Swafnirskinder umgeht, gerade einer der in seine „ruhige“ Phasen klar kommunizieren kann.

Ist dann der Blutrausch immer Swafnirgefällig, wenn es ein kultur-schaffendes Wesen ist? Ist das überhaupt relevant für ein geweihten und seine Abenteuer? Was meint ihr?

Benutzeravatar
Marty mcFly
Posts in topic: 1
Beiträge: 2425
Registriert: 10.04.2008 23:07

Errungenschaften

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Ungelesener Beitrag von Marty mcFly »

Ich würde dem Swafnirgeweihten hier Kompetenzen und - falls vorhanden - den Einsatz von Liturgien zugestehen. Immerhin ist göttliches Wirken theoretisch grenzenlos, wird also z.B. nicht von Magie gestoppt etc. Zudem hat der Geweihte sicherlich nicht allzu oft die Möglichkeit, seine speziellen Fähigkeiten in so einer Situation zu nutzen.

Benutzeravatar
Gregorey
Posts in topic: 1
Beiträge: 162
Registriert: 18.08.2016 22:24

Errungenschaften

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Ungelesener Beitrag von Gregorey »

Allerdings ist Lykanthropie eine magische Krankheit, die möglicherweise Dämonischen Ursprung hat ( https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Lykanthropie )

Benutzeravatar
POMG
Posts in topic: 1
Beiträge: 402
Registriert: 24.06.2020 20:03
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Ungelesener Beitrag von POMG »

Ich finde es auch gut, wenn du dem Swafnirgeweihten zugestehst, die Liturgie zu benutzen. Walwut muss nicht gleichzusetzen sein mit allen anderen Arten von Blutrausch, kann aber. Werwölfe sind keine Lapalie, da solltest du deinen Helden alle Möglichkeiten ausreizen lassen, die du hast. Die Liturgie ist auch nicht ungefährlich, da eine gewisse Rundenzahl abzuwarten ist und nach meiner Interpretation der Werwolf danach nur erneut seine Willenskraftprobe würfeln muss. Es ist also kein automatischer "Gewinnmoment".

Benutzeravatar
Overator
Posts in topic: 1
Beiträge: 416
Registriert: 20.06.2016 09:41
Wohnort: Bad Urach
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Swafnir und nicht-menschliche Blutrausch

Ungelesener Beitrag von Overator »

Lachender Gnoll hat geschrieben: 18.03.2023 19:32 Da der Werwolf auch teilweise bei Sinnen ist außerhalb der Verwandlung, und auch selten auch während einer Verwandlung, könnte man versuchen zu argumentieren, dass ein Swafnirgeweihte so mit solche Monster vielleicht umgeht, so wie er mit den Swafnirskinder umgeht, gerade einer der in seine „ruhige“ Phasen klar kommunizieren kann.
Wenn sie den Werwolf als "Monster" sieht, wird sie wohl anders mit ihm umgehen als bei einem Swafnirskind. In erster Linie ist ein Werwolf eine gefährliche Bestie aber ich sehe dennoch die Möglichkeit, dass sie da Parallelen sieht/zieht. Eine Gleichsetzung mit Walwütinge, beide können in diesen Fällen ja nichts dafür, wäre also zumindest denkbar aber sicher vom Geweihten abhängig.
Lachender Gnoll hat geschrieben: 18.03.2023 19:32 Ist dann der Blutrausch immer Swafnirgefällig, wenn es ein kultur-schaffendes Wesen ist? Ist das überhaupt relevant für ein geweihten und seine Abenteuer? Was meint ihr?
Ich würde sagen ja, es ist relevant für sie ob es swafnirgefällig ist. Ein Mensch der durch eine Krankheit, Magie oder Drogen in einen Blutrausch verfällt oder diese "Gabe" von Swafnir selbst erhielt, ist bereits ein Unterschied. Auch bei nicht Swafnirgläubigen (z. B. Mittelreichern oder Al'Anfanern) oder Fremdrassen (Orks, Goblins, ...) kann hier ein Geweihter, je nach Prägung bzw. Weltanschauung, differenzieren.

Liturgien, die gegen Blutrausch helfen, würde ich hier aber funktionieren lassen, je nach Dramaturgie und Regelung ggf. nur abgeschwächt (habe die Swafnir-Liturgien nicht so auf dem Schirm). Aber eine Geweihte die hier auf die Idee kommt und ihrem seelsorgerischen Auftrag nachkommen will, würde ich da keine Steine in den Weg legen.
"Ich glaub ich hau dir mal ein paar aufs Maul."
- Der Namenlose

Antworten