Hexe, Hexer, Hexenmeister

Das Forum zum unverzichtbaren Nachschlagewerk.
Antworten
Benutzeravatar
Fransiscus
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 91
Registriert: 20.02.2021 16:04
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Fransiscus » 04.08.2022 18:24

In dem Abenteuer "B22 Hexennacht" gibt es folgenden Satz:
männliche Anhänger dieser gefühlsbezogenen Magieform werden männliche Hexen genannt, die Bezeichnungen Hexer oder gar Hexenmeister gelten für eine völlig andere Spielart der Magie, auf die wir an dieser Stelle nicht eingehen können.
Als ich mich fragte, was ein "Hexer" und ein "Hexenmeister" sind, ging ich zu wiki-aventurica, was sonst?

Aber beide Begriffe führen mich zu dem Lemma Hexe.
Im Lemma Ceryo_(Hexenmeister)steht "Profession: Hexenmeister", die link ist Hexer aber dann lande ich wieder bei Hexe (Weitergeleitet von Hexer).
Kann mir jemand sagen, was ein "Hexer" und ein "Hexenmeister" sind? Oder sind es alte Begriffe, die in diesem Jahrhundert nicht mehr verwendet werden?


Viele Dank

Liefhebber van het Oog des Meesters sinds 1985
Beheerder van www.hetoogdesmeesters.com
Helpt mee op wiki Aventurica
-----------------------------------------------------------
Liebhaber des Auges des Meisters seit 1985
Administrator von www.hetoogdesmeesters.com
Hilft auf wiki Aventurica aus. Benutzer:Fransiscus

Benutzeravatar
Gorbalad
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 20530
Registriert: 08.03.2011 20:57
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Gorbalad » 04.08.2022 18:32

Ich würde bei Ceryo davon ausgehen, dass er eine männliche Hexe ist.
Der Artikel im Boten 155 ist eine ingame-Quelle, und nur dort wird er als Hexenmeister bezeichnet. In Schattenlande wird er outgame als "junger Hexer" bezeichnet.

Hexer ist bei etwas moderneren Publikationen einfach das Wort für "männliche Hexe" und Hexenmeister ist sehr unüblich.

Hexenmeister sind als Begriff bei DSA sehr unüblich, weil der Name impliziert, dass sie irgendwie über Hexen herrschen - und Hexen sind nunmal per definitionem eher unbeherrscht ;)
"Eigentlich ist <X>, nur man hat daraus nichts gemacht" ist glaube ich die Quintessenz von DSA.

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1422
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 04.08.2022 18:59

Genau. Schon in früheren Publikationen (Magie des Schwarzen Auges?) ist der Begriff "Hexenmeister" wegen der impliziten Hierarchie ausdrücklich abgelehnt worden. "Hexer" war damals aber normal. In älteren Publikationen wirst du daher diesen Begriff finden.
Warum der jetzt auch abgelehnt wird, weiß ich nicht. Vielleicht hat es mit den erfolgreichen, aber nicht in Aventurien angesiedelten Romanen um Geralt von Riva zu tun?

Benutzeravatar
Gorbalad
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 20530
Registriert: 08.03.2011 20:57
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Gorbalad » 04.08.2022 19:00

Das Abenteuer "B22 Hexennacht" ist von 1988 - das ist früher ;)

Das ist auch 2 Jahre älter als die polnische Erstausgabe des ersten Auftritts von Geralt, daran wird es wohl nicht liegen.
"Eigentlich ist <X>, nur man hat daraus nichts gemacht" ist glaube ich die Quintessenz von DSA.

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1422
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 04.08.2022 22:31

Ah stimmt, ich hatte nicht gut gelesen dachte es ginge um das DSA5-Abenteuer, dass das Thema wieder aufnimmt.
Der Punkt bleibt aber, dass "Hexer" ein ziemlich gebräuchlicher Begriff war, in der NLT wie in mehreren Romanen.

Benutzeravatar
Fransiscus
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 91
Registriert: 20.02.2021 16:04
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Fransiscus » 05.08.2022 11:27

Wenn ich es richtig verstehe, ist ein "Hexer" im Jahr 2022 der Begriff für eine männliche Hexe.
Der Begriff "Hexenmeister" wird so gut wie nie verwendet und schon gar nicht, um eine männliche Hexe zu bezeichnen (Hierarchie und dergleichen).
Ich bin immer noch neugierig, was Hexenmeister und die "völlig andere Spielart der Magie" früher waren.

Wäre es nicht hilfreich, das Lemma "Hexer" zu Wiki-aventurica hinzuzufügen? Oder zumindest dem Lemma "Hexe" einen Satz hinzufügen, der besagt, dass es auch männliche Hexen gibt und dass sie "Hexer" genannt werden?
Alrik Normalpaktierer hat geschrieben:
04.08.2022 22:31
in der NLT wie in mehreren Romanen.
Was bedeutet NLT?

Benutzeravatar
hexe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8317
Registriert: 13.04.2005 11:57
Wohnort: Rashdul
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von hexe » 05.08.2022 11:36

Hm.. Hexer war schon 1994 der Begriff für männliche Hexen. "Neun von zehn Hexen sind Frauen. Die männlichen Hexen werden Hexer genannt."

Benutzeravatar
Tiyadan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 696
Registriert: 13.08.2009 17:07

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Tiyadan » 05.08.2022 11:54

Fransiscus hat geschrieben:
05.08.2022 11:27
Was bedeutet NLT?
Das ist kurz für die Nordlandtrilogie, eine DSA-Computerspielreihe.

Benutzeravatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3482
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 05.08.2022 12:12

In DnD wird der englische Warlock im deutschen als "Hexenmeister" übersetzt.
Der DnD-Warlock ist ja in Aventurien am ehesten mit den Paktierern vergleichbar, vielleicht war die ursprüngliche Intention jemanden mit einem Pakt in DSA Hexenmeister zu nennen.
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Haketau
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 918
Registriert: 22.02.2016 21:55

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Haketau » 05.08.2022 13:14

Die Enzyklopaedia Aventurica (S. 43) schreibt, dass "Hexerei" aus gesetzlicher Sicht die Kenntnis von den Geist beeinflussenden Zaubern ist. Also Beherrschungsmagie im weitesten Sinne. Der Begriff "Hexerei" ist eine Verballhornung des Begriff "Hesinderei", den die Pristerkaiser entwickelt haben um die Hesindekirche rechtlich zu unterdrücken.

Die Übertragung aus die Saturiaanhänger ist eher zufällig erfolgt. "Hexer" ist in Aventurien ursprünglich eine beleidigende Fremdzuschreibung und der Vorwurf einer Straftat. Viele Hexe:n/r verstehen sich auch nicht als Beherrschungszauberer.

Vermutlich um sich von diesem Begriff abzugrenzen verwenden die meist weiblichen Anhängerinnen Satuarias daher lieber das generische Femininum "Hexe".

Da es kein anerkannten Berufsverband für männliche Satuariaahänger gibt liegt es heute bei jedem einzelnen ob er sich als "Hexer" oder "männliche Hexe" bezeichnet, oder die jeweilige Bezeichnung als Beleidigung auffasst.

In Aventurien sind Hexen eine betont weibliche Gesellschaft. Gut möglich, das auch weibliche Hexen den generisch maskulinen Begriff "Hexer" ablehnen, weil der Begriff "männliche Hexe" stärker die Ausnahmesituation betont.

Anton Weste
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4
Registriert: 08.02.2010 09:45

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Anton Weste » 05.08.2022 13:17

Eine Quellenauslese für DSA zum Begriff "Hexenmeister"

Er ist selten, kommt aber vor. Meist steht er für einen irgendwie machtvollen und unheimliche Zauberkundigen, sei es nun Borbarad, ein Nekromant, Nahema oder ein Orkschamane. Er ist vor allem ein innerweltlicher Ausdruck, wird aber auch in irdischen Hintergrundtexten verwendet.
Im Abenteuer-Basis-Spiel von DSA1 stand er noch ziemlich synonym mit (menschlicher) Zauberkundiger.

----

„Niemand - nicht einmal ein aventurischer Hexenmeister - kann sagen, was das Wesen der >Kraft<, dieser astralen, magischen Strömung. ausmacht.“ (Abenteuer-Basis-Spiel, 1984, S. 45)

„Menschliche Magier und zauberkundige Elfen besitzen einen Schatz an Zauberformeln. Die Magier haben die Formeln in mühevollen Studien in den Logenhäuscrn der Hexenmeister erlernt, den Elfen werden die Sprüche von ihren Eltern vererbt.“ (Abenteuer-Basis-Spiel, 1984, S. 48)

„Dementsprechend sind neun von zehn Hexen Frauen, männliche Anhänger dieser gefühlsbezogenen Magieform werden männliche Hexen genannt, die Bezeichnungen Hexer oder gar Hexenmeister gelten für eine völlig andere Spielart der Magie, auf die wir an dieser Stelle nicht eingehen können.“ (Hexennacht, 1988, S. 24)

„Schlimmer noch soll es bei einem danebengegangenen WEICHES ERSTARRE - FLIESSENDES VERHARRE zugegangen sein: Der unglückliche Hexenmeister war einen vollen Tag lang nicht in der Lage, die zu sich genommene Nahrung auf natürlichem Wege wieder auszuscheiden, was zunächst bei ihm selbst zu starkem Leibgrimmem und später, in der Stunde seiner Erleichterung, zu Lachkrämpfen bei seinen Gefährten führte.“ (Aventurischer Bote 28, 1990, S. 3, Artikel über Zauberpatzer)

„In Havena kann man über den Turm erfahren, daß seine letzte Bewohnerin eine Hexenmeisterin und Dämonenbeschwörerin gewesen sei. Sie habe das Bauwerk mit einem schrecklichen Fluch belegt, so daß ihn heute niemand mehr betreten könne, ohne das Leben (oder zumindest seinen Verstand) zu verlieren. In einer anderen Version der Geschichte heißt es, die Hexenmeisterin sei damals bei der Flut in dem Turm, den sie nicht mehr verlassen konnte, allmählich verhungert. Noch heute gehe sie in dem Gebäude umher, als Skelett in einen dunklen Umhang gehüllt, mit langen schwarzen Haaren und leuchtend roten Augen.“ (Das Fürstentum Albernia, 1991, S. 76, über Nahemas Turm)

„Hexen sind Zauberkundige, die sich auf die unbewußte, instinktive, sinnliche Seite der Magie — sie nennen sie die weibliche — spezialisiert haben. Dementsprechend sind neun von zehn Hexen Frauen. (Die sehr selten vorkommenden männlichen Hexen werden "Hexer" genannt, nicht "Hexenmeister", denn das würde ja implizieren, daß sie Macht über andere Hexen hätten.)“ (Die Magie des Schwarzen Auges, 1994, S. 41)

„Aber – so wird sich jeder Held bei gelungener Klugheits-Probe fragen – würde sich der größte Beschwörer und Hexenmeister Aventuriens wirklich eine Festung erbauen, die den Großteil seiner astralen Macht abschirmte?“ (Krieg der Magier, 1994, S. 23, über Borbarad)

»So ist die Welt, Meister Gille. Was meint Ihr, wie es uns Magiern ergeht! Können wir helfen, werden wir in den Himmel erhoben, können wir nicht helfen oder machen einen Fehler, so schimpft man uns Hexenmeister und zwielichtiges Gesindel.
Ihr habt sicherlich schon gemerkt, daß man Zauberern mit großem Respekt begegnet, daß aber niemand uns wirklich liebt oder uns vertraut. Denkt an Rohal, den besten der Unseren! Er rettete das ganze Land vor den Priesterkaisern, seine Regentschaft war nichts als Güte und Weisheit, und dennoch schalt man ihn schließlich den ›Dämon auf dem Kaiserthron‹.« (Aus dunkler Tiefe, 1997, S. 203, inneraventurische Quelle)

„Gerüchte gehen um, dass der Aikar Brazoragh jenen finstren orkischen Hexenmeister, den man nur den Vagabunden nennt, an die Spitze dieser Rotten gestellt hat.“ (Aventurischer Bote 109, 2004, S. 27)

„Vom Damm aus konnten wir den Turm gut erkennen: Kerzengerade ragte er aus dem Wasser, erbaut aus schwarzen Quadern und nur mit schmalen Schießscharten versehen. So würde niemand in den Turm der Hexenmeisterin gelangen.“ (Am Großen Fluss, 2005, S. 86, inneraventurische Quelle)

„Jeder Havener kann Schauergeschichten über den verfluchten Turm erzählen, den einst eine mächtige Hexenmeisterin bewohnt haben soll.“ (Am Großen Fluss, 2005, S. 197)

„Was aber soll ich dann von einem Land denken, in dem alle Reichen, ja selbst die Tempel der Schönen Göttin, Sklaven ihr eigen nennen und sich zur Verfügung halten? Von einer Stadt, in der die Hochgeweihte bei einem Hexenmeister liegt, der arglose Opfer mit einem Bannwort in sein Bett befiehlt?“ (Land der Ersten Sonne, 2005, S. 183, inneraventurische Quelle)

„Ich sehe ein von Nebeln eingefasstes Meer, das sich aus Nachtblauen Tiefen speist. Ich sehe schwimmende Häuser von Holz, Streiter von Eisen und spitzem Stahl, Geisterwesen herbeirufende Hexenmeister, flammenspeiende Bögen. Die Wogen schäumen auf. Schwarze und rote Schiffe segeln, knorrige Borken und Äste krabbeln über das Wasser.“ (Meister der Dämonen, 2005, S. 246, inneraventurische Quelle: Vision des Yamaz ibn Mhurati, Fasarer Seher des 7. Jahrhunderts nach Bosparans Fall)

„Es gab einmal ein Dorf, da lebte ein alter Hexenmeister, vor dem sich alle fürchteten und fern hielten. Eines Tages ...“ (Verwunschen & Verzaubert, 2005, S. 84, inneraventurische Quelle ‚Das Märchen vom Dorf der Schlafenden’)

„Der hohe Herr ist gar nicht mal so schlecht. Wenigstens lassen uns seine Leute das, was wir zum Leben brauchen. Ist aber auch erst seit zwei Wochen Herr über das Dorf, vorher war da so eine Hexenmeisterin. Die war so richtig unheimlich, will ich meinen. Und nachts verschwanden manchmal Leute, zuletzt Geppert Mehlteuer aus seinem verschlossenen Haus. Da sind wir jetzt doch deutlich besser dran, seit die Hexerin von Ritter Randolphs Leuten erschlagen wurde.“ (Schild des Reiches, 2007, S. 108, inneraventurische Quelle)

„Wie der abgebrochene Zahn eines versteinerten Ungeheuers ragt der verfallene Bergfried in den Himmel. Die Mauern der Burg sind eingerissen, und angesichts des Unwetters um euch herum drängt sich das Bild einer unheimlichen Schicksalsschlacht auf: Hexenmeister, deren Krähenschwärme die Sonne verdunkeln, menschenfressende Monstren, die mit der schieren Kraft ihrer Muskeln die Mauern niederreißen.“ (Märchenwälder, Zauberflüsse, 2007, S. 79, Vorlesetext)

„In den durch Rohals Verschwinden ausgelösten Magierkriegen traten Zauberkundige an die Spitzen von Machtfraktionen und Armeen und gingen als sinistre Hexenmeister oder heroische Antimagier in die Geschichte ein: Zulipan von Punin (549–608 BF) führte Experimente an entführten Zwergen durch, der vampirische Morghai (um 600 BF) knechtete Orksippen, Urnislaw von Uspiaunen (550–632 BF) bewahrte das Bornland vor den Verheerungen, während Argelion Schlangentreu an vielen Orten Unheil abwendete und heute Erzheiliger der Hesinde- Kirche ist.“ (Wege der Zauberei, 2009, S. 257)

„16. Hesinde: In Ostdarpatien versickern die Flüchtlingszüge schlagartig. Angeblich lässt der Hexenmeister Xeraan alle Fliehenden zurück in die Stadt treiben.“ (Aventurisches Archiv 6, 2009, S. 38)

„Kurz vor der Mittagsstunde kam ein Mann in einer vielfach zerrissenen, blutverschmierten schwarzen Robe geradewegs aus der Dämonenbrache mehr gewankt denn geschritten und schlug den Weg zur Neuen Residenz ein. Der ungewöhnliche Aufzug lockte rasch Neugierige an, die alsbald von einem “wilden Druiden” oder “Hexenmeister” murmelten – angesichts der schmutzigen Haut, der langen, verfilzten Haare und des wilden Blicks des Fremden nicht überraschend.“ (Aventurisches Archiv 6, 2009, S. 43)

„Wer unter einer Hellsichtformel als Nichtzauberer erscheint, könnte zum Beispiel auch ein Hexenmeister sein, der dem Beobachter dank gewisser Techniken (Aura verhüllen, SCHLEIER DER UNWISSENHEIT) überlegen ist.“ (Reich des Horas, 2010, S. 69)

»Götter und Dämonen warf ich zu Boden,
in Ketten aus Eisen knien sie vor meinem Thron.
Meine Stimme befiehlt dem Sturm, mein Blick den Wogen.
Wo Wille frei waltet, sind keine Grenzen gezogen.«
—Monolog des Magiermoguls aus dem Drama Aufstieg und Fall des Hexenmeisters Nebokud, der als Assarbad schreckliche Berühmtheit erlangte von Pherisjo ter Marloff, 1017 BF (Reich des Horas, 2010, S. 70)

„Hierarchie: Adlerklaue (Mitglied), Ritter der Abendsonne (Zellenführer), Hexenmeister (überregionaler Stratege), Feuerfalke (Oberhaupt)“ (Reich des Horas, 2010, S. 217, Ränge in der Gemeinschaft der Söhne des Horas)

„Aus ihm entstehen und in ihm vergehen viele Namen, nur wenige scheinen im Schatten seines lodernden Zeichens fortbestehen zu können: Irzhalnar (Irrzahn / schläft im Hort der Toten), Islaraan (tobender Wanderer / Hexenmeister / dunkle Stirn).“ (Drachenschwur, 2010, S. 88, Vorlesetext)

„Dem Optolith ist es gelungen, den Hexenmeister Ceryo, den man auch den Herrn der Krähen nennt, für eine kurze Stellungnahme zu gewinnen: „Wenn die langen Nächten enden, wird die Rabenmark Geschichte sein. Und die abtrünnigen Golgariten werden in das Gefolge ihres einstigen Hochmeisters zurückgekehrt sein. Tot oder lebendig werden sie für ihn streiten.““ (Aventurischer Bote 155, 2012, Beilage Optolith)

„... traf ich auf zwei Ritter des Bannstrahls Praios’ nebst sieben Waffenknechten, die zwei zerschlagene unt übel stinkende Gesellen, bey denen ich nicht zu sagen vermochte, wo das Haupthaar endete und der Bart beginnen mochte, in schweren Halseisen mit sich führten. Befragt, wohin sie denn ihr Weg führe, berichteten sie, unterwegs zu ihrem festen Haus in Elenvina zu sein, auf dass sie die zwei Hexenmeister, deren sie nach langer Suche habhaft geworden, gebührend befragen und ihrer rechten Strafe zuführen möchten.“ (Orden und Bündnisse, 2014, S. 12, inneraventurische Quelle)

„»Nahema interessiert nur Nahema. Diese unsterbliche Hexenmeisterin gehört auf den Scheiterhaufen!«“ (Aventurischer Almanach, 2016, S. 208)

»Die Hexenmeisterin ist damals nicht mehr aus ihrem Turm entkommen und verhungert. Ich sage dir, die geht bis heute als Skelett darin umher, mit dunklem Umhang, langen schwarzen Haaren und leuchtend roten Augen. Wenn der Blick dieser Augen dich trifft, dann verlierst du entweder den Verstand oder du fällst tot um. Oder beides!«
—ein alter Fischer im Hafen von Havena, neuzeitlich
(Aventurischer Almanach, 2016, S. 252)

„Dieser Reif ist es, der den Dragenhelm so besonders macht, denn er wurde vor über 700 Jahren von Andergaster Sumen verzaubert, um seinem Träger Schutz vor dem Wirken eines orkischen Hexenmeisters zu bieten.“ (Rüstkammer der Streitenden Königreiche, 2016, S. 22-23)

„Die Schwarzpelze jedenfalls ließen keinen Stein auf dem anderen, weihten Altäre für ihre unheiligen Götzen und ritten auf feurigen Gebirgsböcken in die Schlacht. Ihr Treiben in unserer Heimat war so fürchterlich, dass kaum jemand überlebte, um die Namen ihrer Hexenmeister und Häuptlinge bis heute weiterzutragen.“ (Die Siebenwindküste, 2017, S. 23, inneraventurischer Text)

„Die Zauberfrauen der Goblins im Windhag hüten ihre eigenen Geheimnisse und Rituale, und die Hexenmeister der Orks pflegen Blut- und Geisterkulte, um ihre Macht zu erhalten.“ (Die Siebenwindküste, 2017, S. 107)

„Wer lebt auch in einer zerfallenen Ruine, hoch oben in einem schwarzen Turm? Den soll früher auch mal ein großer Hexenmeister bewohnt haben, der aus Tieren grausame Monstren formte, mit denen er das Land unterwarf.“ (Die Flusslande, 2018, S. 25, inneraventurischer Text)

„auch bekannt als „Pfade des Namenlosen“, „Kompendium der Schwarzen Zauberei“ sowie „Hexen und Hexenmeister““ (Aventurische Bibliothek, 2021, S. 119, über das Buch Wege ohne Namen)

Benutzeravatar
Desiderius Findeisen
Moderation
Moderation
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2293
Registriert: 07.06.2017 14:50
Wohnort: Ruhrpott
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Desiderius Findeisen » 05.08.2022 14:56

B22 Hexennacht hat geschrieben:männliche Anhänger dieser gefühlsbezogenen Magieform werden männliche Hexen genannt, die Bezeichnungen Hexer oder gar Hexenmeister gelten für eine völlig andere Spielart der Magie, auf die wir an dieser Stelle nicht eingehen können.
Ich denke, "völlig andere Spielart der Magie" war einfach eine Idee des damaligen Autors, die offiziell nicht weiter verfolgt wurde.

Mittlerweile scheinen Hexer und "Hexenmeister" einfach Bezeichnungen für "männliche Hexen" zu sein, wobei "Hexenmeister" nur von Aussenstehenden so verwendet wird (als Übertreibung oder Bezeichnung für erfahrene Hexer oder gar einfach "böse" Zauberkundige).
Für die Freunde der kleinen Geschuppten: Von den kleinen Drachen
"I am 87% confident you will burst into flames." Kimiko Lockeweaver, Bayesian Empirimancer
"I do not help, Mr. Bogan. I oppose." Mathias Melchior, Dept. of Opposition
Meine Charaktere

Benutzeravatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4045
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Hexe, Hexer, Hexenmeister

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 05.08.2022 18:30

WeZwanzig hat geschrieben:
05.08.2022 12:12
In DnD wird der englische Warlock im deutschen als "Hexenmeister" übersetzt.
Der DnD-Warlock ist ja in Aventurien am ehesten mit den Paktierern vergleichbar, vielleicht war die ursprüngliche Intention jemanden mit einem Pakt in DSA Hexenmeister zu nennen.
Der D&D Warlock wird mit Hexer übersetzt, während Hexenmeister für den Sorcerer herhalten muss.

Aber beide sowie erst recht die deutschen Übersetzungen sind viel jünger als Hexennacht und können deshalb nichts mit dem zu tun haben, was dort als möglicher neuer Heldentyp angedeutet wird.

Was auch immer es war, die Idee wurde nie in DSA verwirklicht und es ist auch nicht ganz klar, wie sehr sie überhaupt ausgearbeitet wurde.

Antworten